Eric Bibb & Habib Koité Trio
Brothers in Bamako

African NightMama Koné percussion20 Uhr | Kaserne BaselCHF 75.— | 43.—FESTIVAL03 | Mai | 2013TICKETS

US-amerikanischer Blues & Folk auf der einen Seite – die westafrikanische Musiktradition auf der anderen Seite … Das «Brothers in Bamako»-Projekt verbindet beide Musikstile und -traditionen auf einmalige Art und Weise; gemeinsam präsentieren beide Schwergewichte aus Mali bzw. aus New York einen Musikstil, eine Stilfusion aus Blues, Folk, Reggae, aus westafrikanischer Ethno-Music, die fasziniert, die sehr spirituell und trotz der Einfachheit und Reduziertheit sehr expressiv ist. Bibbs du Koités Songs gehen unter die Haut und berühren, ihr Gitarrenspiel ist dank einer eigenen Technik und Klangfülle sehr spannend und schlicht schön. 

Eric Bibb, 1951 in New York geboren, ist seit 1970 in der Bluesszene präsent, konnte sich aber erst zwanzig Jahre später bei einem grossen Publikum durchsetzen. Bibb trat u.a. mit Ray Charles, Etta James, Robben Ford, Robert Cray, aber auch mit Taj Mahal und Keb Mo‘ auf und erntete in den letzten zehn Jahren viele Auszeichnungen als bester Acoustic-Blues-Musiker.

Habib Koité, 1958 in Senegal geboren, wirkt seit über fünfundzwanzig Jahren als Gitarrist, Sänger und Ngoni-Virtuose in Bamako/Mali. Koité machte sich schon zu Beginn der 90er Jahre in Frankreich einen guten Namen mit seiner westafrikanischen Musik, die aber auch westliche Einflüsse kannte. Die Beiden kommen im Trio mit einem Percussionisten aus Mali und ihrer neuen CD «Brothers in Bamako» in die Kaserne Basel. Weltmusik im wahrsten Sinne des Wortes!


CD-Tipps:

«Brothers in Bamako» – Bibb & Koité, 2012

«Deeper in the Well» – Eric Bibb, 2012

«Afriki» – Habib Koité, 2008

Bibb & Koite
Bibb & Koite